Bittere Heimpleite für Kreuzner Kampfmannschaft gegen St. Pantaleon im Saisonfinale

Niederlage für UBK: Kein Geburtstagsgeschenk für Coach

Drei Punkte als Geburtstagsgeschenk für Coach Andi Leonhartsberger - das war der Wunsch vor dem letzten Heimspiel der Herbstsaison von Union Bad Kreuzen gegen St. Pantaleon/Erla. Jedoch es blieb beim Wunsch: Mit einer 1:2-Niederlage setzte es eine bittere Heimpleite gegen einen nicht wirklich übermächtigen Gegner. Aber Tore, die man nicht schießt, bekommt man, so die alte Weisheit: Und so konnten die UBK-Fans zunächst zwar die Führung durch Torjäger Christoph Weichselbraun bejubeln, aber danach folgte der Ausgleich - und knapp vor dem Ende in der 81. Minute sogar noch der zweite Gegentreffer. Kapitän Stefan Fraundorfer & Co konnten dem Spiel keine Wende mehr geben. Immer wieder haderte zuvor Coach Leonhartsberger an seinem Geburtstag mit dem Spiel seiner Elf. Zu viele Ballverluste, kein geordneter Spielaufbau, zu statisches Spiel - und ganz vorne fehlte der verletzte Goalgetter Jan Jirku an allen Ecken und Enden. "Wir tun uns im Moment unglaublich schwer, es läuft einfach nicht rund", musste auch Obmann Reinhold Barth, der seine Jungs von außen immer wieder anfeuerte, feststellen.